Evangelische Stiftung Hephata - Spenden - Erreichtes
http://www.hephata-mg.de - gedruckt am: 30.05.2016 06:48 Uhr
Bild
 

Das alles und noch viel mehr...

...haben Ihre Spenden ermöglicht. Seit 2010 ruft die Evangelische Stiftung Hephata nun schon zu Spenden für inklusive Projekte auf. Hier wollen wir Ihnen einige Beispiele für inklusive Projekte nennen, die in den letzten vier Jahren durch Spendengelder gefördert werden konnten:

Bei einem inklusiven Nachbarschaftsfest 2013 in der Solarsiedlung Düsseldorf-Garath wurden bei einem gemeinsamen Boule-Turnier letzte Hürden reduziert. Menschen mit und ohne Behinderung erlebten einen unbeschwerten Tag, der allen Beteiligten einfach nur Spaß machte.

Ein Schuljahr lang trafen sich Schülerinnen der Jahrgangsstufe 8 der Erzbischöflichen Theresienschule regelmäßig an einem Nachmittag pro Woche mit Kunden des Hephata-Wohnhauses in Hilden. Gemeinsam wurde gekocht, bei einer Rallye wurde die Stadt erkundet oder gemeinsam eine Stunde beim therapeutischen Reiten genommen.

Zur großen Eröffnungsfeier des neuen Soccer-Platzes auf dem Hephata-Gelände wurden Fußballvereine und Clubs aus ganz NRW eingeladen, ein Ligaspieltag des BSNW (Behindertensportbund NRW) eröffnete den nicht-behinderten fachkundigen Zuschauern ganz neue Sichtweisen: Unter anderen die, dass behinderte Frauen genauso hochwertig und unterhaltsam Fußball spielen können wie nicht behinderte Frauen.

Schüler der Hans-Helmich-Schule machten sich für eine Woche auf in den Schnee - und das taten sie gemeinsam mit Schülern der Max-und-Moritz-Grundschule, inklusiver geht Skifahren gar nicht. Denn, wie das Skifahrer-Motto besagt, "Runter kommen sie alle", und das taten sie dann auch, alle gemeinsam.

Das Atelier Strichstärke konnte in Betrieb genommen werden - ein Atelier in dem behinderte Künstler ihrer Kreativität freien Lauf lassen. Das Inklusive: Das Atelier liegt mitten im Herzen von Mönchengladbach-Rheydt, zu regelmäßigen Öffnungszeiten können hier nun alle Bürger die Kunstwerke bestaunen.

Das Motorradgespannfahrertreffen ist schon seit vielen Jahren ein inklusiver jährlicher Bikertreff. Aufgrund immer größerer Beliebtheit, immer mehr teilnehmender Fahrer und damit verbunden immer größerer logistischer Herausforderungen, war auch hier Unterstützung notwendig.

Eine Kundin der Hephata Wohnen gGmbH hatte einen Traum - sie wollte in einer Bauchtanzgruppe trainieren und auftreten. Eine Gruppe, die aus nicht-behinderten Bauchtänzerinnen besteht. Gesagt, getan. Heute trainiert und tanzt sie gemeinsam mit anderen, inklusiv und mit ganz viel Leidenschaft.

Die Trainerin der Damen-Fußballmannschaft der Hephata Werkstätten hatte auch einen Traum. Den, dass einige "ihrer" Spielerinnen beim SV Grefrath trainieren und spielen könnten. In der Damenmannschaft dort, im ganz normalen Spielbetrieb. Gemeinsam mit nicht-behinderten Frauen. Und wieder: gesagt, getan. Im November 2012 kamen zwei der Hephata-Fußballerinnen zu ihrem ersten Einsatz in einem Meisterschaftsspiel. Sie fuhren gemeinsam mit ihren neuen Teamkameradinnen den zweiten Sieg in der laufenden Saison ein.

In Leichlingen gibt es seit 2011 ein inklusives Theaterprojekt. Menschen ohne und mit Behinderung proben dort gemeinsam unter der Leitung einer professionellen Regisseurin. Zwei Aufführungen standen in 2012 an.